. .
Fotoblog

17.11.2010

Man mag von Sportjägern, Großwildjägern und ihrem blutrünstigen Hobby halten, was man möchte, aber sie sind nur ein kleiner Baustein im Aussterben der Eisbären. Das wahre Problem sind wir! Denn unser Energiekonsum ist zu einer tödlichen Sucht geworden. 20 Prozent der Weltbevölkerung – und zu denen gehören wir – verbrauchen 80 Prozent aller Rohstoffe. Wann hören wir endlich auf, unseren Planeten leer zu pumpen?

Share
3 Kommentare
  1. MikeCux schreibt

    Die Menschenpopulation ist in den letzten 40 Jahren von ca. 3,7 Milliarden auf bald 7 Milliarden angestiegen.

    Also in etwa eine Verdoppelung, während sich der
    Eisbärenbestand verfünffacht hat. Wenn das so weiter geht, dann fressen uns die “Knuts” bald die Haare vom Kopf :-)

    Ich denke es gibt nur allzu viele Tierarten, die in erster Linie durch Zerstörung Ihres Lebensraumes vom Aussterben bedroht werden und die Jäger sowie Trophäensammler nur ein untergeordnetes Übel darstellen. Dennoch würden die Großwildjäger sich das Recht erkaufen, die letzten Tiere abzuknallen, wenn der Bestand gering wäre oder haben sie das
    vor 40 Jahren nicht getan ?

    Außerdem kann eine Population durch äußere Umstände, wie dem Klimawandel, auch relativ schnell
    einbrechen.

  2. derwahejelzin schreibt

    Warum hat sich dann die Eisbärenpopulation in den letzten 40 Jahren von 5.000 auf 25.000 Tiere erhöht?

  3. MikeCux schreibt

    Ich werde nie verstehen, wie man Freude am Töten von
    Tieren haben kann. Außerdem stellt es auch keine Leistung dar, aus sicherer Entfernung einen Eisbären zu erlegen.

    Dieses ganze Pack von Sport- und Großwildjagern, die für
    viel Geld die letzten seltenen Tiere “legal” abknallen können, machen mich echt krank. Leider kann man mit
    Geld jede Sauerei rechtfertigen bzw. begehen.

Die Abgabe von Kommentaren zum Fotoblog und zum Logbuch war in der Zeit von August 2010 bis März 2011 möglich. Wir haben uns sehr über die vielen engagierten Beiträge gefreut. Aus zeitlichen Gründen können wir eine dauerhafte redaktionelle Betreuung nicht mehr aufrechterhalten, so dass wir die Blogfunktion ausgesetzt haben. Wir bitten um Verständnis.